Was du im Sportsponsoring beachten solltest – Teil 1

3. Januar 2020

1. Informiere dich, welche Sponsoren für dich interessant sein könnten.

Informieren dich über die Werte, Interessen und Produkte des Sponsors. 

Könnten diese Punkte für dich interessant sein und passen sie zu der Brand? Wenn du eine Marke richtig repräsentieren willst, ist es wichtig, dass du dich mit der Marke identifizieren kannst und ihre Werte weitergeben kannst.

Finde heraus, was der Sponsor sucht. 

Sucht der Sponsor nach einem Athleten, der viele Wettkämpfe gewinnt, eine große Community oder eine hohe Social Media-Reichweite hat? 

Abgesehen davon solltest du realistisch einsehen, ob du der/die Richtige für den Sponsor bist.

Überlege dir,
als unerfahrener Sportler, ob du zu einer großen Marke passen würdest oder ob du mit kleineren Sponsorings beginnen solltest, um Erfahrungen zu sammeln. Bedenke aber auch, dass du die Gelegenheit verpassen könntest, Sponsoren aus der gleichen Branche kennen zu lernen. Es ist oft schwierig, schnell den Sponsor zu wechseln, wenn man mal unter Vertrag steht.
Als erfahrener Sponsor ist es natürlich wichtig, sich zu überlegen, welche Sponsoren dich weiter voranbringen, bekannter machen und dich entsprechend deiner Bedürfnisse unterstützen können.
 

Finde heraus, ob der Sponsor schon Athleten unter Vertrag hat.
Dies ist hilfreich für Dich, um nützliche Informationen zu erhalten, wie z.B. was dem Sponsor bei der Bewerbung wichtig ist, wie zufrieden die Athleten mit dem Sponsoring sind, wie die Community ist oder wie die Sponsoringprozesse im Unternehmen gehandhabt werden. Wenn du die Athleten nicht persönlich kennst, frage in der Community nach oder kontaktiere andere Sportler per Mail oder Social Media. Wir haben viele Athleten kennengelernt und sie sind sicher bereit, bei allen Fragen zu helfen. Das wird dir einen guten Überblick über die Marke geben, dank der Athleten und ihrem Wissen. 

 

2. Wenn du dich für ein Sponsoring bewirbst, solltest du: 

Herausfinden, wie du den Sponsor kontaktieren kannst. Aber auch was der bevorzugte Weg des Sponsors ist, ihn zu kontaktieren. Optionen sind natürlich die Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail, Kontaktformular oder direkt. Einige Sponsoren ziehen es vor, direkt kontaktiert zu werden, um sich ein Bild von dem Athleten zu machen, denn viele Sponsoren sind mit E-Mails überlastet.

Welche Informationen will der Sponsor von dir haben

Den Sponsoren interessieren persönliche Dinge, wie deine Interessen, was du neben deinem Sport arbeitest und machst, aber auch rund um dich als Sportler. Wie oft trainierst du, wo ist dein Trainingsspot, hast du dir eine Community aufgebaut, wie viel Social media Follower hast du, bzw. was ist deine Reichweite, hattest oder hast du bereits Sponsoren, was sind deine Ziele, hattest du schon eine schwerwiegende Verletzung?


Bewerbe dich mit einer Bewerbung, die zu dem Sponsor passt

Passe deine Bewerbung auf den Sponsoren ab. Lese dir seine Bewerbungsauflagen durch und versuche darauf einzugehen.  


Finde heraus, was noch in deiner Bewerbung vorhanden sein sollte.
Für eine erfolgreiche Sponsoringbewerbung solltest du aussagekräftige Bilder und Videos deiner Bewerbung hinzufügen. Die Bilder müssen nicht 100% professionell sein, sollten aber authentisch und überzeugend sein. Abgesehen davon solltest du natürlich gut erkennbar sein und nur du alleine auf dem Video sein. Berichte dem Sponsor, wie oft du verfügbar bist.

Die Sponsoren sollten wissen, wie oft du als Sportler trainierst, aber auch wie oft du für sie verfügbar sein kannst. Wie oft kannst du auf Wettkämpfe fahren, wie oft bist du auf Events unterwegs oder kannst deren Brand repräsentieren?

Zeige ihnen, wie du deren Marke präsentieren kannst.
Für ein erfolgreiches Sponsoring ist es wichtig den Sponsoren zu informieren, was du dem Sponsoren zurückgeben kannst. Wie ist dein Plan ihn auf Events oder bei Wettbewerben zu präsentieren. Wie häufig willst du etwas für deinen Sponsoren auf social media posten, wie viel Reichweite generierst du dabei und wie sollen die Posts aussehen?

Teile den Sponsoren mit, ob du weitere Kenntnisse über deren Produkte hast.

Für den Sponsor ist es natürlich von Interesse, falls du noch weitere Fähigkeiten hast, von denen er profitieren kann. Beispiele hierfür wären: Kennst du die Produkte des Sponsoren genauer, kannst du die Produkte eventuell selbst reparieren und einstellen oder Videos bearbeiten und schneiden, um dich perfekt zu zeigen? Denke nach, was du dem Sponsor bieten kannst, also weshalb du unverzichtbar für ihn bist.

 

3. Wenn der Sponsor einen Vertrag eingehen willst, solltest du: Abklären, ob du den Anforderungen entsprichst. Du solltest sicher gehen, dass der Sponsor alle Informationen hat, die er über dich wissen sollte. Dazu zählen beispielsweise, vorherige Verletzungen, Sponsoring oder was du hauptberuflich machst. Prüfe, ob die von dir ausgehandelten Vertragsbedingungen richtig sind. Mache dir auch klar, welche Strafen bei einem Vertragsbruch folgen und wie lange die Kündigungsfrist ist.

4. Während des Sponsorings solltest du: 

Dich professionell und authentisch verhalten. Halte deinen Vertrag ein. Versuche, eine Beziehung zum Sponsor aufzubauen. Es ist immer von Vorteil für ein Sponsoring sich mit dem Sponsor gut zu stellen. Er kann dich an weitere Sponsoren weiterempfehlen, es fördert dein Image und sichert dir ein langanhaltendes Sponsoring.

 

5. Während Wettkämpfen und Events:

Präsentiere deinen Sponsor im richtigen Licht

Wichtig ist, dass du als Vorbildfunktion gegenüber anderen handelst. Andere Athleten und Nachwuchs sollten zu dir aufschauen und sich über deine Tipps und Tricks freuen. Kontraproduktiv ist es natürlich, dich vor anderen zu blamieren oder ein schlechtes Bild auf die Brand zu werfen. 


Verbessere dich immer weiter.

Je besser du bist, desto besser ist das Sponsoring. Du wirst bekannter, interessanter für andere Sponsoren, findest andere Sportler zum Training oder kannst noch beeindruckende Tricks auf Wettkämpfen oder auf Social Media zeigen.Interagiere mit anderen Athleten, um dich mit anderen zu vergleichen und deine Fähigkeiten zu verbessern.

 

Informiere die Sponsoren über deine Erfolge und Leistungen

Die Sponsoren wollen natürlich über alles informiert werden, du kannst eventuell bei neuen Erfolgen auch neue Deals mit deinem Sponsor verhandeln.
Versuche besser 120% als 80% zu geben, das zeigt dein Engagement und überzeugt den Sponsor für langfristige Sponsorings.

Do's Part 1 german

Gallerie